In Italien aufwachsen

„Wie war es, in Italien aufzuwachsen?“


Diese einfache Frage kann vor allem für diejenigen, die in Italien geboren und aufgewachsen sind, allgemeine und offensichtliche Antworten liefern. Die Frage bekommt neues Gewicht, wenn man neben dem Italienischen auch andere Kulturen in Betracht zieht. Für einige, die in Italien aufwachsen, könnte es bedeuten, Barrieren zu überwinden, um der Katalysator für eine positive Veränderung der vorherrschenden Kultur zu sein. Für Afro-Nachkommen und Farbige ist die Antwort auf diese Frage nicht immer offensichtlich. 

 

„Growing Up in Italy“ ist ein Projekt, das in Zusammenarbeit mit nss magazine und der Mailänder Kreativgruppe The Good Neighborhood Collective konzipiert wurde: Ziel ist es, positive Geschichten von Integration und Erfolg von Italienern der zweiten Generation zu präsentieren, die afrikanische Kultur und Essen als Treffpunkt nutzen. Die Geschichten der vier Protagonisten spielen in zwei afrikanischen Restaurants in Mailand, wobei sie unsere Frühjahr/Sommerkollektion 21 tragen.

„Jeden Tag versuche ich zu zeigen, dass es etwas gibt, was Afro-Nachkommen positiv beitragen können und gleichzeitig die italienische Kultur und den Westen bereichern. Afro-Nachkommen können dem Westen bei der Integration mit unserem Background sehr helfen.“


Die erste der vier Protagonisten ist Amira, eine 25-jährige Grafikdesignerin, die aus einer marokkanischen Familie stammt, derzeit in Bergamo wohnt und gerne Couscous und Tajine mag. Sie hatte schon immer ein starkes Interesse an Migrationsströmen und dem marokkanischen Erlebnis in Italien. Sie ist ein aktives Mitglied des The Good Neighborhood Collective mit der Absicht, das Bewusstsein dafür zu erhöhen, was es bedeutet, eine Frau in einem fremden Land zu sein.

„Als ich aufwuchs, erkannte ich, dass meine Eigenheiten eigentlich meine Stärke waren und dass ich nicht versuchen musste, mich anderen anzupassen.“


Als Nächstes kommen wir zu Jey, einer Studentin und Fotografin in Ausbildung mit ghanaischen Wurzeln, die gerne Jollofreis, ein Gericht auf Reis- und Tomatenbasis, isst. Mit großen Träumen ging sie in die Vereinigten Staaten und versuchte, in der Branche als Fotografin und Stylistin Fuß zu fassen. Jey ist der festen Überzeugung, dass Kunst und Kreativität für schwarze Italiener der zweiten Generation zu einem wichtigen Mittel werden können, um sich in der Gesellschaft zu behaupten und Inklusivität und Akzeptanz zu fördern.

Timber Overshirt mit Blumenmuster Timber Overshirt mit Blumenmuster
Sale
€ 209,00 Price reduced from € 295,00 to
Fayette Trenchcoat mit Gürtel Fayette Trenchcoat mit Gürtel
Sale
€ 345,00 Price reduced from € 490,00 to
Hawthorn kariertes Kapuzencape Hawthorn kariertes Kapuzencape
Sale
€ 385,00 Price reduced from € 550,00 to
Bluse aus Baumwollleinen Bluse aus Baumwollleinen
Sale
€ 95,00 Price reduced from € 135,00 to

„Jeden Tag versuche ich, die Aufmerksamkeit bei anderen zu erhöhen und deutlich zu machen, dass es in einem so multikulturellen Land wie Italien keine Unterschiede geben sollte und unsere Zukunft nur positiv sein kann.“ 


Über einen italienischen und kubanischen Background verfügt die 21-jährige Havana. Sie stammt aus Mailand, arbeitet als Model und liebt Kelewele (würzige frittierte Kochbananen). Sie wuchs zwischen zwei Kulturen auf: der italienischen ihres Vaters und der afrokubanischen ihrer Mutter. Dieses Gleichgewicht zwischen zwei Kulturen brachte einige Kämpfe mit ihrer Identität als „Halbschwarze“ mit sich, aber es lehrte sie auch die Idee des Respekts.

„Ich fühlte mich manchmal zu weiß, während ich bei meinen Freunden den Eindruck hatte, zu schwarz zu sein. Ich dachte, ich müsste mich für eine Seite entscheiden, aber tatsächlich war es meine Stärke, Afro-Italienerin zu sein, und das machte mich zu dem, was ich bin.“ 


Zu guter Letzt haben wir Williams, einen 20-jährigen bildenden Künstler mit Wurzeln aus der Elfenbeinküste und eines seiner Lieblingsgerichte ist Attiéké, ein Gericht, das dem Couscous ähnelt. Er arbeitet vorwiegend in der Welt der Animation als Charakterdesigner, Illustrator und visueller Entwicklungskünstler. Er glaubt, dass die Integration ein entscheidender Faktor ist, der Italien zu einem kulturell reicheren Land macht und gleichzeitig eine Chance für alle schafft.

Field Jacke aus reiner Baumwolle Field Jacke aus reiner Baumwolle
Sale
Oxford-Hemd aus reiner Baumwolle Oxford-Hemd aus reiner Baumwolle
Sale
Ripstop-Weste Ripstop-Weste
Sale
€ 209,00 Price reduced from € 300,00 to

Das The Good Neighborhood Collective ist eine Künstler-, Designer-, Musiker- und Kreativgruppe mit dem Ziel, einen sicheren Raum zur Förderung der Kreativität von Afro-Italienern und Italienern der zweiten Generation zu schaffen. Ihr primäres Ziel ist es, einen Einblick in ihre Geschichten zu geben und sie gleichzeitig mit dem Essen und der afro-italienischen Kultur zu verknüpfen.

Der erste vorgestellte Interview-Standort ist das Restaurant Mama Africa, das im April 2017 in Mailand eröffnet wurde; sein Gründer und Besitzer, Ibrahim Jaiteh, hatte die Vision, es zu einem der Bezugspunkte der afrikanischen Gastronomie in der Stadt zu machen. Der zweite Standort ist das Restaurant Sambuus, das seinen Namen von einer Samosa-Variante hat, einem in Somalia häufig gegessenen Snack, und dessen Ziel es ist, somalische Aromen nach Mailand zu bringen.

Entdecken Sie die neue Frühjahr/Sommerkollektion 2021